Eine Blogtour, die ist lustig

Schon im vergangenen Jahr schlug mir eine Bloggerin vor, meinen Roman „Dein Weg, meine Liebe“ doch einmal auf Blogtour gehen zu lassen. Damals wusste ich nicht, was das ist. Inzwischen bin ich schlauer: Eine Blogtour ist eine Abfolge von Beiträgen zu ein und derselben Sache aus unterschiedlichen Perspektiven in mehreren Blogs. Häufig unterscheiden sich diese Blogs thematisch sehr deutlich. Dadurch ist es möglich, den Gegenstand (in diesem Fall mein Buch) aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten.

Eine Blogtour, die macht froh

Aufruf zur Blogtour für „Dein Weg, meine Liebe“ im Januar 2018

Für meine „Tour de Blogs“ habe ich bereits einige spannende Stationen gefunden. Nämlich diese:

SariElaBooks – Ela hat sich auf meinen Aufruf gemeldet und sich als Schwerpunktthema „Trauer“ ausgesucht. Meine Protagonistin Vika hat ja ihre große Liebe verloren und hat ihre ganz eigene Art, mit der Trauer fertig zu werden und sich neu zu orientieren.

Die dunkle Seite – Mark schreibt eigentlich über Radfahren, Medienkonsum und Familienleben. Aber in diesem Fall musste er einfach mitmachen. Schließlich ist er gebürtiger Heidelberger. Wer sonst könnte so trefflich über die Schauplätze meines Romans schreiben? Was uns sonst noch verbindet, können die geneigten Leser womöglich bald in seinem Blogtour-Beitrag zwischen den Zeilen herauslesen.

Not quite like Beethoven – Auf das Blog von Alex bin ich vor einigen Jahre gestoßen, noch bevor es für den Grimme-Preis nominiert war. Inzwischen hat er aus seinen Bloginhalten ein wunderbares Buch geschrieben. Alex ist selbst Kampfsportler mit Behinderung und hat sich genau dieses Thema auch für die Blogtour ausgesucht.

Miss Captain Book – „Dein Weg, meine Liebe“ begleitet die gute Michelle ein Stück weit auf ihrer Reise über die sieben Büchermeere. Michelle widmet sich dem Thema „Leben mit Schuldgefühlen“. Denn das eigene Wirken in der Welt verändert sich, wenn Menschen insgeheim den Wunsch hegen, etwas wiedergutzumachen. Für Außenstehende ist das nicht immer nachvollziehbar. Sie möchten die Person schütteln, ihr sagen, dass sie so nicht handeln muss. Aber wenn das Selbstwertgefühl etwas anderes sagt, ist es schwierig, dagegen anzukommen. Miss Captain war nach der Lektüre meines Buches zunächst so sprachlos, dass sie ihre Gefühlsachterbahn in einer Emoticon Party abfeierte. I love it!

Unsere kleine Bücherwelt – Anja hatte mein Buch im Januar vorgestellt und hatte Lust, sich zusätzlich an der Blogtour zu beteiligen. Sie hat sich das Thema Rollstuhlkarate ausgesucht. Falls jemand Zweifel hat, ob Rollstuhlfahrer tatsächlich Karate machen (können).

Sobald die Blogtour startet, werden die einzelnen Stationen freigeschaltet. Stay tuned!

4. Februar 2018: Station 1 – Miss Captain Book mit einem Liebesbrief an Daniel und über ein Leben mit Schuldgefühlen

6. Februar 2018: Station 2 – Die dunkle Seite mit Erinnerungen an eigene Studienjahre am Schauplatz Heidelberg 

8. Februar 2018: Station 3 – Not quite like Beethoven über Lesen als Karatelektion

10. Februar 2018: Station 4 – SariElaBooks über verschiedene Arten der Trauerbewältigung

13. Februar 2018: Station 5 – Unsere kleine Bücherwelt

news-mein-weg-meine-liebe-alizee-kortenews-mein-weg-meine-liebe-alizee-korte